Kampfdrachenspiele

Aus Aanon Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Kampfdrachenspiele der Halblinge sind besonders in der Provinz Elfes Loft verbreitet. Bei diesen Spielen werden Kämpfe in drei verschiedenen Modi durchgeführt, für die jeweils ein Gewinner ermittelt wird:

Schnurschneiden

Bei diesem Modus sind die Kampfdrachen mit bestimmten Halteschnüren ausgerüstet, die mit kleinen Klingen oder Glasscherben bestückt sind. Ziel ist es hier, mit seiner eigenen Schnur die der Gegner zu durchtrennen und die gegnerischen Drachen damit freizuschneiden. Der Drachenlenker, der als letztes seinen Drachen in der Luft hat, geht als Sieger aus diesem Spiel hervor. Quasi als Sekundärspiel versuchen die Zuschauer bei diesem Modus, die abgeschnittenen Drachen zu fangen, weil sie diese behalten und mit nach hause nehmen dürfen.

Niederzwingen

Dieser Modus wird mit zwei Drachenlenkern gespielt, die gegeneinander antreten. Sie lenken kleine und wendige Drachen, mit denen sie versuchen, das Sportgerät des Gegners anzufliegen und zu Boden zu zwingen. Durchgeführt wird dieser Wettkampf im K.O.-System, bei dem die Verlierer ausscheiden und die Gewinner gegeneinander antreten, bis ein Teilnehmer als Gewinner übrig bleibt.

Drachentjoste

Dieses Spiel wird von Reithunden aus gespielt, die aus einiger Entfernung aufeinander zulaufen. Die Reiter haben sich ihre Kampfdrachen auf den Rücken geschnallt und sind über ein 50 Fuss langes Seil, das an einer Halterung am Sattel festgebunden ist, mit ihren Hunden verbunden. Erreichen Reiter und Hunde eine bestimmte Geschwindigkeit, werden die Halblinge in die Luft gehoben und müssen dort den Gegner mit ihrer Lanze treffen. Verschiedene Trefferzonen werden mit unterschiedlich vielen Punkten belohnt. Um Unfälle zu vermeiden, tragen die Teilnehmer Featherfall-Rüstungen.

Drachenschießen

Bei diesem Spielmodus wird ein flinker und wendiger Drache vom besten Drachenlenker, der anwesend ist, in die Luft gebracht. Unter ihm versammeln sich die teilnehmenden Wettkämpfer mit Schleudern und schießen auf ihn mit in verschiede Farben getauchten Steinen. Ziel ist es, den Bogen durch gezielte Schüsse zu Boden zu bringen oder so zu beschädigen, dass sie unlenkbar werden. Gewonnen hat der Halbling, der den Drachen zu Fall bringt oder die meißten Treffer leisten konnte. Ermittelt wird die Trefferzahl anhand der Anzahl der Farbflecken auf dem Windsegel.

Abschlussfeierlichkeiten

Nach den Spielen werden oft Kunstflugshows und Paraden durchgeführt, bei denen halsbrecherische Kunststücke und prächtig geschmückte Drachen präsentiert werden. Nachts gibt es besondere Lichterspiele, bei denen die Schwänze der Drachen mit farbigen Glaskugeln geschmückt werden, die durch Lichtzauber zum leuchten gebracht werden.

Entlehnung durch andere Völker

Auch andere Völker erkannten als Zuschauer dieser Spiele die Möglichkeiten, die der Einsatz von Drachen bietet. Sie eigneten sich die Kulturtechniken des Drachenfliegens und entwickelten schnell verschiedene auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Einsatzmöglichkeiten. Besonders erwähnenswert sin dabei zwei sonst nirgends vorkommende Spielarten des Dracheneinsatzes.

Das Reitervolk bildet angelehnt an die Drachentjoste sogenannte Drachenreiter aus, die genauso wie die Halblinge Drachen auf dem Rücken tragen. Bei Sturmangriffen auf gegnerische Reiter erheben auch sie sich in die Lüfte und feuern nun aus erhöhter Position Pfeile auf ihre Angreifer ab. Zur Sicherheit tragen die Pferde dieser Bogenschützen noch einen weiteren Reiter, der die Aufgabe hat, das Pferd unter Kontrolle und den Flug des Drachen möglichst ruhig zu halten.

Die Kobolde zeigen sich besonders fasziniert von der Möglichkeit, sich von Drachen tragen zu lassen. Sie entwickelten spezielle Versionen dieses Geräts, die auf dem Rücken getragen wie die Flügel von lebenden Drachen aussehen. Damit zu fliegen bringt sie in ihren Augen ihren drakonischen Vorfahren näher. Diese Technik verwenden die Kobolde gern zum Ausspähen ihrer Umgebung, um Informationen über gute Jagdgründe oder anrückende Feinde zu sammeln. Im Falle von Belagerungen steigen sie gern nachts auf und inszenieren durch Verkleidungen, Geräusche und Feuereffekte die Angriffe wesentlich bedrohlicherer Kreaturen, um ihre Gegner zu erschrecken.